die sonne , heiß auf meinem nackten rücken , weckte mich am nächsten morgen .oder auch am späten vormittag , vielleicht schon nachmittag , ich wusste es nicht.doch abgesehen von der tageszeit war alles ganz klar ; ich wusste genau , wo ich war - das helle zimmer mit dem großen weißen bett , blendendes sonnenlicht , das durch die geöffnete tür strömte , gedämpft von den wolken aus moskitonetzen.
ich schlug die augen nicht auf , ich war zu glücklich , um irgendetwas zu verändern , wie klein es auch sein mochte.nur die vögel draußen waren zu hören , unser atem , mein herzschlag... ich fühlte mich wohl , trotz der gleißenden sonne.seine kühle haut war ein perfekter kontrast zu der hitze.es fühlte sich so angenehm und natürlich an , auf seiner eisigen brust zu liegen , seine arme um meinen körper.langsam fuhren seine finger über mein rückrat , und ich wusste , dass er wusste , dass ich wach war.ich ließ die augen geschlossen und umfasst seinen hals fester , schmiegte mich enger an ihn.
ich hätte ewig so daliegen können , um diesen moment niemals zu zerstören.                                                                                                                                                                                       

Kommentare:

  1. sehr schöner post und das bild ist unglaublich toll :)

    LG xoxo

    http://www.flirting-with-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen